Die verstrickte Dienstagsfrage Woche 26/2015

Das Wollschaf fragt:

Für die meisten ist Selbstgestricktes Alltagskleidung, in der Freizeit getragen oder -je nach Dresscode- auch auf der Arbeit.

Aber ab und zu findet man in Strickzeitschriften auch elegante, festliche Modelle und das eine oder andere gestrickte oder gehäkelte Brautkleid hat das Wollschaf auch schon gesehen.

Kannst Du Dir vorstellen, zu einem formellen oder festlichen Anlaß oder einfach nur abends zum Ausgehen Stricksachen zu tragen?
Besitzt Du besonders schicke, elegante selbstgestrickte Sachen? Zeig mal!

Ich habe mir für meine Hochzeit ein sehr, sehr schönes cremefarbenes Tuch aus reiner Seide gestrickt. Das war eine Heidenarbeit – aber jede Masche wert. Ich traue mich auch gar nicht, es zu anderen Anlässen zu tragen. Allerdings gab es bis jetzt auch gar keine Gelegenheit, fällt mir ein.

Und hier noch ein Foto. Leider gibt es kein einziges Bild, auf dem man es in voller Pracht an mir sieht …

IMG_3567_cut IMG_3573_cut

May Goal Wrap-up / June Goals

Phew! June already!

Okay, let’s make this quick – these were my May goals:

  • reach the heel on the Zigzagulars -> still halfway through the foot
  • continue Old Romance, preferably finish arms -> I did it! Pics are a bit downwards.
  • spin a bit -> didn’t happen. :/
  • start Mom’s birthday shawl -> didn’t happen either. :(

But here are the June goals & a little bit of the progress I’ve made on them already:

  • reach heels of socks
  • get past bra band on Old Romance
  • start Mum’s birthday gift
  • spin a tiny bit

Okay, how did I do so far?

I started Mom’s birthday gift, a Brickless made from awesome merino/silk fingering yarn. Oh the shiny! The yarn almost became socks, but I could bear wearing silk (so precious!) and I stopped liking the pattern, so I frogged them.

IMG_20150608_204652

My Old Romance is also looking good:

20150526_222726

I also did spin, but I don’t have a photo. The socks are being a bit neglected, poor things. But top priority is Mum’s present.

So, tell me: What are your June goals?

Goal Round-up April and May

Wow, May already. And even the 5th, holy moly.

And since I don’t want to stop posting here – it’s been an awful lot of time since I posted last – I’ll bring you the April goal check up.

I finished the socks. There look awesome, and I love them. Too bad it’s too warm right now to wear them. The yarn was from „Drachenwolle“, colourway „King of Spades“, which fits perfectly. Due tot he busy colours, I decided to just do a ribbed sock, which was a good idea, albeit a bit boring.

I knit them toe-up, as usual, but with an afterthought heel which I added at a point where I had mustered enough willpower to do it.

First time afterthought heel and um, they fit. Sort of. They look terrible when I’m not wearing the socks, and a bit strange when I have put them on. But that’s what you get for a) not paying attenting and b) winging it. The next time I’ll do as the pattern says. Promise.

The second goal was to finish the sleeves on my Old Romance. It’s knit in a rather unusual construction, so that you finish the sleeves first. I have not reached that point. But I’m just a couple of short rows away from it.

There is a mistake to fix before or while I’m knitting them, though. After picking up stitches (just follow me, I don’t want to spoil too much – it’s paid pattern, after all) I had 10 less than given. Yep. So now I have tot hink how I can add there before finishing the sleeves. The number is crucial.

On a happier note, I started a new pair of socks right away. In the LSG group on Ravelry there were a lot of people who made the [Zigzagular Socks]. And when I saw the pattern, I knew I had to knit them from the gorgeous Baltic Sea-themed yarn that’s been in my stash for a bit. And they look awesome. It took me a while to remember that as a leftie, I have to mirror the cables as well (front->back and vice versa), but now it’s going well. These will be made with afterthought heels, too, because I want to make a perfect afterthought heel and actually stick to the pattern for once.

And after that, I’ll give you my goals for May:

  • finish the sleeves on Old Romance (yes, yes)
  • knit socks until you reach the point where you put in the waste yarn fort he afterthought heel
  • start birthday present for you Mum

More on the last item in another blog post. :)

What are your May goals?

Die verstrickte Dienstagsfrage Woche 16/2015

Jeden Dienstag postet Das Wollschaf eine Frage für Strickblogger – und heute war mal eine für mich dabei!

Stricksachen in Film und Fernsehen – achtest Du darauf?
Hast Du Tipps für sehenswerte Filme oder Serien mit schönen Strickstücken?
Gibt es bestimmte Sachen, die Dir besonders im Gedächtnis geblieben sind?
Hast Du vielleicht sogar schon mal ein Modell aus einem Film nachgestrickt?

Mir fallen Stricksachen tatsächlich vermehrt auf, seit ich stricke. Ganz toll war zum Beispiel die Jacke, die Keira Knightley in “The Imitation Game” trug. Die war traumhaft.

Ich achte jetzt aber nicht besonders drauf, ob in einer Serie gestrickte Kleidung vorkommt oder nicht. Wenn was hübsches dabei ist oder jemand strickt, freue ich mich kurz und weiter geht’s. Deswegen kann ich auch keine Serien empfehlen.

Aber die Jacke von der Keira, die würd’ ich schon gern nachstricken ;)

April Goals

April is here! Outside it’s truly April-weatherlike: Stormy, with rain, hail and 5 minutes later sunshine. I have the week off and used the opportunity to cast on something new, more on this later.

My Mom was visiting since Monday (she’s already back home), and with her help I got a lot of household stuff done. For this week I only need to vacuum a bit and then I’m done!

Okay, that was the short catch-up on my life ;) now let’s look on my goal list.

This is a cardigan with a rather unusual construction – you knit the sleeves first. This means I need to get a needle with a longer cable, because I highly doubt 80 cm will accomodate my complete armspan ;) I’m very excited about this. There will be a dark purple body and a lavender lace insert on the arms. This will look so pretty!

The cardi is nice because it starts with the lace inserts. Knitting lace is something I absolutely love, so in the beginning everything is fine. Then I have to pick up about 300 stitches – I hope I can do this!

But right now, it loks like this. Two strips of lace:

20150331_140745

And the second goal:

I hope I can at least knit the leg fully. Making the actual heel is optional.

That’s it for now! I’ll try to keep you updated on the cardigan.

What are your goals for April?

Goal check up March 2015

Sooo, that was March. It was very busy inbetween, so I couldn’t knit a lot, but I tried.

Let’s see if I managed to fulfill my goals:

  • finish the cowl of endlessness – I did! I even blocked it!
  • add 3 stripe repeats on the Boxy – I made 2, I think?
  • reach heels on the socks – late, but I made it!
  • spin the merino sample, then ply it – I spun a bit, but nearly not as much as I wanted to.

Here’s a proof that the cowl has been finished:

347

:)

Gelesene Bücher Q1/2015

Gelesene Bücher Q1/2015

Ja, das wird hier zur Abwechslung mal ein Bücherblog. Ich hatte ein kleines Strick-Tief und habe es auf die beste Art kompensiert, die ich kenne: Lesen! Dazu muss ich sagen, dass mir das Stricken doch viel Lesezeit genommen hat, so dass ich es sehr genossen habe, wieder in die alte „Den ganzen Samstag lesen“-Gewohnheit zu fallen.

Da ich mich kenne, weiß ich, dass hier nicht nach jedem Buch meinen Senf abgeben werde, deswegen habe ich mich für die quartalsweise Auflistung entschieden. Sollte ich hinkriegen!

321

Gelesen im 1. Quartal 2015:

Alastair Reynolds – Die Arche

Stephen King – Doctor Sleep

Jenni Fagan – Das Mädchen mit dem Haifischherz

John Williams – Stoner

Cormac McCarthy – Die Straße

André Schinkel – Das Licht auf der Mauer

Leif Randt – Planet Magnon

Einzelbewertung:

Alastair Reynolds – Die Arche

Das „Revelation Space“-Universum von Alastair Reynolds finde ich brilliant. Ich bin durch Zufall mal in der Rostocker Stadtbibliothek auf „Chasm City“ gestoßen, und seitdem versuche ich, alle seine Bücher zu lesen. Das hier ist aus der Bibliothek geliehen worden, so dass ich kein Foto gemacht habe.

In „Die Arche“ tauchten einige Charaktere wieder auf, die ich kannte. Weil es so lange her war, dass ich das letzte Buch von ihm gelesen habe (im Juli 2014), musste ich erst wieder reinfinden, das ging aber sehr schnell.

Die Geschichte besteht aus zwei Strängen, die sich am Ende zu einem vereinen – ich mag, dass das Ende nicht ganz eine befriedigende Auflösung gibt. Gern mehr!

Stephen King – Doctor Sleep

„Doctor Sleep“ ist quasi die Fortsetzung von „Shining“. Der kleine Junge aus dem Buch ist erwachsen und versucht mit seiner Gabe und den Ereignissen klar zu kommen.

Ich mag Stephen Kings Bücher sehr. Klar gibt es Titel, die ich nicht nochmal lesen werde, oder die mich gar nicht reizen, aber im Großen und Ganzen bin ich ein Fan von Mr. King.

„Doctor Sleep“ reiht sich in das große Mittelfeld auf hohem Niveau ein. Es ist nicht so toll wie „Joyland“, aber auch nicht schlecht. Für mich gibt es dieses Plateau von Stephen King-Büchern, aus denen die absoluten Highlights herausragen. „Doctor Sleep“ gehört dazu. Selbst wer „Shining“ nicht mochte, oder nicht gelesen hat, kann diesen Buch lesen und mögen.

Auch dieses Buch habe ich aus der Bibliothek geliehen, deswegen ist es nicht auf dem Foto mit dabei.

Jenni Fagan – Das Mädchen mit dem Haifischherz

Hach, das war toll. Was für eine Protagonistin! Was für Themen! Uneingeschränkte Empfehlung – man sollte nur mit einer etwas derberen Sprache klarkommen. Und ein bisschen deprimierte es mich schon, das Buch. Ich hoffe, es geht für alle gut aus, aber ich weiß, dass es nicht so ist.

John Williams – Stoner

Bis jetzt eines der wunderschönsten ruhigen Bücher, die ich kenne. Erzählt wird die Lebensgeschichte von William Stoner, der als Bauerssohn eigentlich Agrarwissenschaft studieren soll, sich aber in die Literatur verliebt. Es folgt ein ruhig dahin plätscherndes Leben, möchte man meinen. Aber die großen und kleinen Ereignisse im Leben William Stoners werden mit einer so schönen Sprache (auch in der Übersetzung!) erzählt, dass man nur seufzen möchte. Und manchmal möchte man William Stoner auch schütteln, damit er das tut, was wir tun würden. Aber trotz allem sind seine Beweggründe nachvollziehbar. Ein Buch über eine Persönlichkeit.

Cormac McCarthy – Die Straße

Ein Mann und sein Sohn ziehen nach einer nicht näher beschriebenen Apokalypse durchs Land, immer auf der Suche nach Nahrung und auf der Hut vor anderen. Sehr beklemmend, sehr einfach geschrieben, und traurig. Vor allem die Dialoge trafen mich mit ihren kurzen, trockenen Sätzen. Keine leichte Kost, und ich musste so manches Mal schlucken. Die Verfilmung steht auch noch auf dem Plan, wenn ich mich nach dem ende dazu aufraffen kann.

André Schinkel – Das Licht auf der Mauer

Jetzt breche ich mal eine Lanze für die Independent-Verlage. „Das Licht auf der Mauer“ ist eine Sammlung von Kurzgeschichten und kurzen Texten. André Schinkel ist eigentlich gelernter Lyriker. Die Texte aus „Das Licht auf der Mauer“ sind allesamt recht düster, manchmal verrätselt, durchaus amüsant, bildgewaltig und keine Nebenher-Lektüre. Mehr mag ich gar nicht verraten ;)

Besonders schön: Das Depeche Mode-Zitat, das einer Geschichte voran gestellt war ;)

Leif Randt – Planet Magnon

Das letzte fertige Buch im März stammt von einem deutschen Autor – was mich überrascht hatte. In meinem Kopf war er Skandinavier oder wegen der englisch angehauchten Bezeichnungen Amerikaner. Aber nein, er ist Deutscher.

Im Buch geht es um eine Planetengemeinschaft in einem anderen Sonnensystem. Am Anfang ist alles in Ordnung: Die Menschen sind in Gruppierungen (Kollektive) zusammengeschlossen, die verschiedene Weltanschauungen haben. Doch dann fängt eine Gruppe Kollektivloser an, aus der Reihe zu tanzen. Der Protagonist wird geschickt, das Ganze zu untersuchen.

Das Ganze spielt in einem anderen Sonnensystem, wie bereits gesagt. Der utopische Ansatz hat mir gut gefallen. Ich könnte sofort auf einem der Planeten ziehen und mir ein Kollektiv aussuchen. Die Reise des Protagonisten zu folgen war spannend, und das Ende kam dann doch überraschend.

Besonders schön: Die Aufmachung des Buches – eigentlich zu schade, um es nur im Regal stehen zu haben.

Was habt ihr gelesen? Welche Bücher haben euch bewegt?