Judith Schalansky: Atlas der abgelegenen Inseln

Besser kann ich mal wieder nicht sagen… (und ein neuer Eintrag musste irgendwie auch her.)

aus.gelesen

Es ist der Traum von einem Ort, an dem man zu sich kommen kann,
wo man nicht primär leben, sondern überleben muss.
“ [4]

Nimmt man dieses Buch, ein Buch, das hochgelobt und ausgezeichnet ist [1, 2], in die Hand, will man es nicht mehr zur Seite legen, denn dieser „Atlas der abgelegenen Inseln“ ist ein Schmuckstück, ein kleines Od in der Bücherwand, in der man es nicht einfach einreihen sollte, sondern herausheben, in die Front stellen…. damit habe ich jetzt zwar schon die Zusammenfassung meiner Buchvorstellung an den Anfang gerückt, aber ich hoffe, jede/n dadurch so neugierig gemacht zu haben, daß er/sie trotzdem weiterliest..

insel

„Reif für die Insel“: wer würde diesen Spruch nicht kennen, ihn nicht selber schon gebraucht haben in den Momenten, in denen die Erschöpfung, die Müdigkeit nach einem greift, die Erwartungen und Ansprüche des Umfelds einen zu überrollen drohen und man einfach weg will… die…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.243 weitere Wörter

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s