Jahresrückblick 2015

Dieses regelmäßig Bloggen, es steht wieder auf meiner To-Do-Liste. Wahrscheinlich werde ich wieder scheitern, aber trotzdem blicke ich heute auf 2015 zurück. Ihr wisst, ich liebe so Fragebögen.

Zugenommen oder abgenommen? Weder-noch. Da ich mehr Sport getrieben und tatsächlich Muskelmasse aufgebaut habe (kannste sogar fühlen!), zeigt die Waage tendenziell eher nach oben. Mal schauen, noch ist im Bereich des Wohlfühlgewichtes.

Haare länger oder kürzer? Länger. Ich habe beschlossen, nach einem letzten Termin beim Friseur Ende Januar 2016 (für eine wichtige Veranstaltung) bis zum meinen 30. Geburtstag keine Schere ranzulassen. Außer ich gefalle mir nicht mehr.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger? Auch das ist geblieben. Metaphorisch betrachtet bin ich etwas weitsichtiger geworden – ich versuche, das große Ganze etwas mehr im Blick zu behalten, auch wenn 2016 nicht gerade unter „planungssicher“ fällt.

Mehr bewegt oder weniger? Mehr! Ich habe es fast geschafft, jede Woche 1x beim Sport aufzuschlagen (Krankheit ausgenommen). Außerdem tägliches Radeln auf Arbeit. Eine Schrittzähler-App brachte und bringt zusätzlich Motivation. Highlight: Der Wandertag mit den Kollegen im August, an dem wir gute 15 km bei 40°C im Schatten im Mansfeldischen gingen.

Der hirnrissigste Plan? Bei einem Crosslauf mitmachen zu wollen. Abgesehen davon, dass ich mich zu spät angemeldet hatte und nicht mehr von der Warteliste runterkam, war ich passenderweise zum Zeitpunkt des Laufs krank. God bless Ausreden.

Die gefährlichste Unternehmung? Moderat gefährlich war maximal unser Firmen-interner Ausflug zu einem Lost Place in der Brandenburger Pampa. Wir mussten uns wegen eines Autos verstecken, dessen Insassen sich dann als Spaziergänger erwiesen. Ähm, ja.

Die teuerste Anschaffung? Der Sommerurlaub. Eine Woche Ruhe in der Uckermark. Gern wieder.

Das leckerste Essen? Das Weihnachtessen mit den Kollegen. Geheimtipp vom Chef. Das Menü kann ich immer noch auswendig und Bayerische Creme ist ab sofort mein neues Lieblingsdessert.

Das beeindruckendste Buch? Das gab es mehrere: Zum einen „S – Das Schiff des Theseus“, das ich mindestens noch einmal lesen werde. Toll war auch „Stoner“. Außerdem bin ich seit Mitte des Jahres großer Liebhaber von Neil Gaiman und Comics/Graphic Novels.

Der ergreifendste Film? „The Imitation Game“ habe ich zweimal gesehen. Und am Ende auch beim zweiten Mal geheult. „A Girl Walks Home Alone At Night“ war mein Indie-Highlight.

Die beste CD?  Ich habe mir genau eine CD gekauft – das neue Album der Soulsavers mit Dave Gahan von Depeche Mode als Sänger. Ich hatte nach dem Erstling der Kollaboration große Hoffnungen und wurde nicht enttäuscht. Nachher gleich nochmal anmachen.

Das schönste Konzert? Ich war leider dieses Jahr auf keinem Konzert. Alle Künstler spielten nicht in der Nähe (oder in Berlin, aber das war mir irgendwie zu blöd).

Das beste Lied? „All of this and Nothing“ von den oben erwähnten Soulsavers. Toll war auch „A Thousand Eyes“ von Of Monsters and Men. Oh, und „Geronimo“ von Shepard (?).

Die meiste Zeit verbracht mit…? … gefühlt mit Rundüdeln im internet auf dem Handy auf dem Sofa, real wohl mit Arbeit.

Die schönste Zeit verbracht mit…? … Familie und Freunden.

Vorherrschendes Gefühl 2015? Hä? Oh Gott! Puuuuh, geschafft.

2015 zum ersten Mal getan? Klettergarten. Ein Kleidungsstück gestrickt und getragen.

2015 zum letzten Mal getan? ?

2015 nach langer Zeit wieder getan? So richtig in eine Serie versenkt (hallo, „Jessica Jones“!). Eine längere Strecke im Auto selber gefahren. Urlaub in Deutschland gemacht, und nicht in Europa.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen? Eine lang ignorierte Feststellung, die Ende des Jahres auf den Tisch kam. Diverse schlechte Eigenschaften meinerseits und ihre Folgen. Zweimal.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte? Dass ich es schaffe, mir sein Kleidungsstück zu stricken. Hat ja auch geklappt.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe? Zeit.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?  Immer noch mit mir verheiratet zu sein😉

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat? „Deine Arbeit hier ist sehr wichtig. Schön, dass wir dich haben.“

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe? „Ich liebe dich.“

2015 war in einem Wort…? Da ist noch Luft nach oben.

Was ich noch loswerden wollte:  Auf 2016!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s